Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 15. Februar 2018

Neue Erlebnisse mit den zwei Hunden

Anfang Februar war Babe mal wieder bei uns zu Besuch und es war wieder interessant zu sehen, wie Pablo mit dieser "Konkurrenz" umgeht, lach! Pablo knurrt schon mal Babe an, da er meint, die älteren Rechte in diesem Haus zu besitzen und die kleine Babe ist einfach nur ein Baby und denkt meistens, dass er spielen möchte 😀:


Der Größenunterschied zwischen den Beiden ist enorm, dabei ist Pablo schon völlig ausgewachsen und Babe noch keine 3 Monate alt:



Die 'kleine" Babe ist einfach nur eine tollpatschige kleine Fellnase:



Pablo hielt zwischendurch ein Nickerchen, doch sobald Babe näher kam, musste er sie doch besser im Auge behalten:


Das sind zwar alles Pablo's Bettchen, doch kann er ja nicht in allen gleichzeitig liegen, denkt sich Babe wohl so und liegt zumindest halb darin 😃:


Ich habe mich mit den Beiden sogar in den Garten getraut, aber das ist gar nicht so einfach, wenn der eine Hund in die eine Richtung zieht und der andere in die andere:


Als ich Ben aus der Schule abholte, habe ich Babe mitgenommen, denn ich wusste, dass Ben sich freuen würde. Der Plan war, dass Babe hinten im Auto sitzt, aber das wollte sie nicht sehr lange. Sie versuchte, durch die Mitte zu mir zu krabbeln:


Gemeinsames Warten auf dem Parkplatz beim College:


Da sass sie dann brav in der Mitte auf der Heimfahrt, während Ben sie mit einer Hand vorsichtshalber festhielt:


Hunde halten immer wieder gerne ihre Nickerchen:


Und manchmal sind die Beiden auch für einen Moment ein Herz und eine Seele:


Dienstag, 13. Februar 2018

Post von unserem Stromanbieter

Wir haben wieder mal einen netten Brief von unserem Stromanbieter bekommen, wo er unseren sparsamen Stromverbrauch lobt. So sieht das dann aus:


Sie schreiben, dass unser Haus zu den effizientesten Häusern in unserer Gegend gehört und dass uns der Neid der Nachbarn sicher wäre, lach:


Beim Vergleich des Verbrauches von verschiedenen Kunden, haben sie unser Haus (Baujahr 2007, 2.095 sqft, Gasheizung) mit 465 Häusern verglichen, die eine ähnliche Squarefeet Größe haben, ca. gleiches Baujahr sind und eine nicht elektrische Heizung haben:

Linkes Haus sind unsere Werte und rechtes Haus ist ein effizientes Haus
Sie haben natürlich auch ein paar Tips, wie man noch mehr Strom sparen könnte. Ein Tip ist zum Beispiel das Kochen mit einem Slow Cooker. Sie sagen, dass 8 Stunden kochen mit dem Slow Cooker nur 10 Cents kosten, während ein elektrischer Ofen in einer Stunde 32 Cents kostet:


Wir haben zum wiederholten Mal (rund um das Jahr) so einen Brief von unserem Stromanbieter bekommen. Die Werte kommen sicherlich zustande, weil wir überall Energiesparlampen haben, im Sommer die Klimaanlage im Haus zu einer "normalen" Temperatur laufen lassen und ich keine Wäschetrockner mag. Es ist natürlich auch unser Ziel, dass vier ein sparsames Haus sind und lieber keine grosse Stromrechnung bekommen 😌.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Walking in der Shopping Mall

Vor gut 2 Jahren habe ich mit Walking angefangen und mache das immer noch regelmäßig und mit Begeisterung. Es gehört zu meiner Routine, dass ich von Montag bis Freitag jeden Tag mindestens eine Stunde gehe, da muss schon etwas Besonderes sein, wenn ich das mal ausfallen lasse. Dann Samstag und Sonntag ist es unterschiedlich, je nachdem welche Pläne wir mit der Family so haben. Ich versuche natürlich immer, dort auch etwas Walking einzufügen.

Bei meinem täglichen Stündchen gehe ich oft einfach nur bei uns in der Neighorhood oder ich treffe mich mit meiner Freundin Jackie in einem Park, wo wir einen Walking Trail durch den Wald gehen. Jetzt im Winter gehen wir den Walking Trail eher nicht, dafür manchmal ganz normal in einem Stadtpark oder so.

Eine andere Alternative, wo ich Walking mache, ist die Valley Hills Mall in Hickory. Die Mall hat ein super Angebot für Leute, die sich gerne bewegen: Die Geschäfte in der Mall öffnen erst um 10am, aber die Mall selber öffnet schon um 7:30am und das extra für "Mall Walker".

Besonders an Tagen, wenn es sehr kalt sein sollte oder wenn es mal regnet (was bei uns aber GsD nicht zu oft vorkommt), dann ist es eine tolle Gelegenheit, dass man in der Mall walken gehen kann. Genauso aber auch im Sommer an Tagen, wenn es zu heiss sein sollte. In der Mall hat man eine gleichbleibende Temperatur und man ist im Trockenen.

Morgens setze ich erst Ben am College ab:


Vom College fahre ich nur 2 Minuten weiter und bin schon bei der Shopping Mall:




In der Mall kann man dann auf 2 Etagen bequem seine Runden gehen. Ich nutze dieses Angebot gerne, denn zum einen ist man total unabhängig vom Wetter und zum anderen hat man hier freies Wifi und ich höre immer irgendwas mit Kopfhörern (obwohl hier auch durch Lautsprecher überall Musik zu hören ist):


Mit Helmuth gehe ich ab und zu auch abends in der Mall. Er arbeitet bis 5pm (macht aber so gut wie nie pünktlich Feierabend) und wenn er nach Hause kommt, ist es jetzt im Winter schnell dunkel. Da bietet es sich an, in der Mall zu gehen. Die ist bis 9pm auf und um die Zeit sind meist nicht zu viele Leute dort unterwegs, so dass man ruhig ein paar Runden durch die Mall drehen kann. Hauptsache man bewegt sich, dann ist es egal ob drinnen oder draussen, wie ich finde...

Dienstag, 6. Februar 2018

7 Jahre USA

Es ist kaum zu glauben, aber seit gestern leben wir nun ganz genau 7 Jahre in North Carolina. Wie Ben gestern sagte "fast genau so lange wie in D". Das gilt aber nur für ihn, lach. Er war 7 3/4 Jahre alt, als wir hier ankamen. Er hat nun ca. je sein halbes Leben in D bzw. in den USA gelebt.

Das nächste Foto von unserem Flug am 5. Februar 2011 von Frankfurt / Main nach Charlotte, NC zeigt deutlich, wie klein Ben damals noch war:


Überhaupt ist es so, dass man besonders anhand der Kinder sieht, wie die Zeit doch verflogen ist. Das nächste Foto ist von ca. März 2011 und Tamara und Ben sind noch so "kindlich" (manchmal wünscht man sich echt, dass man die Zeit zurückdrehen könnte...):


Wir hatten damals unsere alte Heimat in D mit massig Schnee zurückgelassen. In unserer deutschen Heimatgegend gibt es meistens nicht ganz so viel Schnee, aber der Winter 2010/2011 hatte es wirklich in sich. Wir hatten so viel Schnee, dass wir nicht mehr wussten, wo man den hinschaufeln sollte. Wir lebten in einer kleinen Sackgasse am Wendekreis und unser Haus verschwand schon fast hinter den grossen, geschobenen Schneebergen. So sah das damals um unsere Haus herum aus:


Blick von der Terrasse in den Garten:


Unsere kleine Sackgasse war so durch den Schnee eingeengt, dass man einfach nur hoffte, dass kein Gegenverkehr kommt:


Wir haben damals schon gesagt, dass wir genug Schnee hatten für die nächsten 20 Jahre und wir haben damit überhaupt kein Problem, dass wir in eine Ecke gezogen sind, wo man nur mit wenig Schnee rechnen muss.

Schon in den ersten Wochen hier waren wir erstaunt, dass wir die dicken Sachen aus D nicht mehr brauchten. Wir fanden es hier viel zu warm dafür. Vor allem tagsüber, solange die Sonne da ist, fühlt es sich sehr warm an und da brauchte man sich zu unserem Erstaunen gar nicht dick anziehen:


Ein erster Ausflug in die Berge zeigte uns dann, wie schön es am Blue Ridge Parkway ist und dorthin sind wir seither unzählige Male gefahren:


7 Jahre!!! Wir haben hier ein gutes Zuhause gefunden An so einem Tag denkt man zurück und zieht (mal wieder) ein Fazit: Ja, es war die richtige Entscheidung und wir haben es noch keinen Moment bereut, dass wir diesen Schritt gewagt haben. Uns gefällt das Leben hier und es geht uns gut. Würden wir es wieder tun? Absolut und eigentlich hätten wir es schon Jahre früher machen sollen!

Auswandern ist immer ein ganz besonderes Abenteuer und die ganze Familie muss mitziehen, damit auch alle zufrieden sind. Da war es auch gut, dass keiner von uns jemals Heimweh hatte. Unsere Kinder lebten sich unheimlich schnell und leicht hier ein. Schule, neue Sprache, Freunde finden, einfach das Leben hier fanden sie gut. Wenn die Kinder zufrieden sind, dann geht es auch den Eltern gut 😊.

Für Helmuth war der Umzug beruflich gesehen ein riesiger Schritt in die richtige Richtung. Unsere Kinder sind nun dabei, ihre Wurzeln hier noch mehr zu vertiefen, indem sie an ihren schulischen / beruflichen Laufbahnen arbeiten. Wir sind froh und unterstützen sie gerne dabei.

Was die Zukunft weiterhin bringen wird, werden wir sehen und ihr wahrscheinlich auch (falls ich nicht eines Tages die Lust am Blogschreiben verliere, lach!). Danke euch allen für euer Interesse an unserem alltäglichen Leben in den USA. 723.000 Klicks in den 7 Jahren - ihr wart fleissige Leser und wir freuen uns weiterhin sehr, wenn ihr manchmal einen Kommentar für uns hinterlasst 😀.

Sonntag, 4. Februar 2018

Hundestories und Backvergnügen

Am Freitag, dem 26. Januar war der kleiner Pablo noch ganz entspannt und ahnte noch nicht, was ihn nachher erwarten würde 😆:



Tamara war mit ihrem Freund unterwegs und als sie wiederkamen, brachten sie seinen neuen vierbeinigen Freund mit (NACHTRAG: Dies ist nicht unser Hund, sondern er gehört Tamara's Freund - irgendwie wurde das von Lesern falsch gedeutet 😀):


Das ist Babe Bandit. Sie kommt aus dem Tierheim, ist erst 9 Wochen alt und ein Pyrenäenberghund. Den Zunamen Bandit bekam sie wegen der "Maske" auf ihrem Gesicht. Ihre Geschwister sind alle Weiss.

Erst mal ein vorsichtiges Beschnuppern mit Pablo:


Pablo war überhaupt nicht sicher, was er von dem neuen Gast halten soll... Er fühlt sich wie der Boss in diesem Haus und hat Babe angebellt und die hatte doch etwas Angst vor ihm, dabei ist sie jetzt bereits so viel größer als Pablo. Sie ist einfach noch ein Baby und denkt von sich selber, dass sie noch so klein ist, lach:


Zusammen aufpassen, dass sich keiner unauffällig unserer Haustür nähert, klappt schon mal sehr gut:


Pablo wiegt mit seinen ca. 15 Monaten weniger als 5 Pfund, während Babe jetzt schon 26 Pfund wiegt:



Ben hatte auch seinen Spass mit der kuscheligen Babe - sie ist ganz lieb, dazu tollpatschig und hat ein super weiches Fell:


Babe ist wirklich noch ein echtes "Riesenbaby" und war einfach so auf seinem Schoss eingeschlafen und dann fühlte Ben sich etwas hilflos. Er wusste nicht, was er jetzt machen sollte, dazu lag Babe noch auf seiner Hosentasche, wo das Cell Phone war - siehe sein begeistertes Gesicht 😂:


Nachdem Ben sie von seinem Schoss bugsiert hatte, hat sie sich das nächstbeste Bett angeeignet - wie man sieht, passt sie in Pablo's Bettchen:


Da hatte ich alle Hände voll zu tun:


An dem Wochenende hatten wir das Spiel wieder zu fünft zusammen gespielt mit Tamara und ihrem Freund:


Und ratet mal, wer diesmal gewonnen hat... yes, ICH 😁. Dies ist ein Strategiespiel, wo man mit Truppen die Welt erobert, jeder spielt gegen jeden, man spielt dies Spiel immer mit den gleichen Personen, da jedes Mal Entscheidungen getroffen werden, die das Game für immer verändern / beeinflussen usw. Wir haben das Spiel bis heute 4 mal gespielt und jedes Mal dauert es ca. 2,5 Stunden:


Ich hatte in den vergangenen Tagen immer wieder Lust zum Backen und ich "kreierte" Salzstangen, Crepes und Waffeln - meine Familie hat es gefreut:



Mittwoch, 31. Januar 2018

Und dann frühlingshaftes Wetter zum Wochenende

Am Freitag (19. Januar) gab es dann den dritten Tag schulfrei, denn in der Nacht waren es wieder Minusgrade und deswegen waren die Strassen immer noch zu gefährlich, da der Restschnee sich wieder in Eis verwandelte.

Bei uns in der Neighborhood sah die Strasse super trocken aus, aber hier ist auch kein Schatten und die Sonne kann ihren Dienst tun:


So hatten die Kids in unserer Gegend 3 Tage Snow Days bekommen. Ben war in der Woche nur am Dienstag in der Schule gewesen, denn Montag war bereits schulfrei wegen Martin Luther King Day.

Bei Ben's Early College High School ist es ja etwas anders bei Snow Days als bei den "normalen" County Schools. Der High School Teil seiner Schule richtet sich nach den County Schools. Das heisst an diesem Tag fielen alle High School Klassen an Ben's Schule aus, aber sie hatten Aufgaben bekommen, die sie online erledigen mussten. Dann hat Ben aber auch College Klassen am Community College und das College hat seinen eigenen, etwas strengeren Plan bei Schnee. Das College war am Freitag nur bis 12 Uhr geschlossen, alle Klassen danach fanden statt. Da aber Ben Freitags nur von 9 Uhr morgens bis 11:50am zwei College Klassen hat, fielen die für ihn aus und er musste auch nicht zum College gehen.

Am Samstagmorgen waren wir Lebensmittel einkaufen - mal wieder bei Lidl:



Dann am Samstagnachmittag sind wir eine nette grosse Runde spazieren gegangen in Downtown Hickory. Es waren angenehme 17ºC:




Dann am Sonntag wurde es sogar noch wärmer. Als Projekt des Tages hatten wir uns das Abmachen des Weihnachtsschmuckes am Haus und das Aufräumen der Garage vorgenommen. Wir haben die Weihnachtsbeleuchtung schon seit Heilige Drei Könige nicht mehr eingeschaltet, aber waren irgendwie bisher nicht dazu gekommen, sie abzumachen.



Wir hatten noch kein Frühstück gehabt und deswegen hatte ich etwas vorbereitet, was wir mit in die Garage nahmen:


Zwischendurch wurde immer wieder etwas davon geknabbert und auch mal an den Cell Phones der Stand beim Fussball gecheckt. Besonders Ben ist bei allen Fussballnachrichten immer auf dem neuesten Stand, egal ob es um Bundesliga, Premier League oder La Liga geht:







Helmuth hat absolut kein Problem mit Höhen, was ich persönlich kaum nachvollziehen kann. Er turnt da oben immer herum, als ob er unten auf dem Boden wäre:



Auch von innen aus dem Haus war Helmuth nicht zu übersehen:



Als wir alles fertig hatten, ging es noch kurz zu Big Lots, denn die hatten mal wieder 20% auf das komplette Sortiment:


Danach machten wir wieder einen Spaziergang:


Als Highlight gab es hinterher einen sehr leckeren Milkshake von Dairy Queen für uns:


Zum Abendessen am Sonntagabend gab es nach langer Zeit mal wieder einen Hackbraten:



Das war ein herrliches warmes Wochenende - unglaublich, dass wir direkt davor 3 Tage schulfrei wegen Schnee hatten.